Tanzlexikon

In diesem Tanzlexikon kann man lesen, und sehen, wie die Tänze getanzt werden. Zu den vorgestellten Tänzen sind Informationen zur Geschichte, Charakteristik und vieles mehr vorhanden. Für einen Großteil der Tänze sind auch Tanzbilder vorhanden, die eindrucksvoll zeigen, wie ein Tanz getanzt wird. Alle die hoffen hier eine Anleitung für Figuren zu finden, muss ich leider enttäuschen. Das währe dann ein zukünftiges Projekt. Für Anregungen und Verbesserungen bin ich jederzeit dankbar.

Liste der verfügbaren Tänze

 

  • Standard
  • Latein
  • Sonstige
  • Swing
  • Südamerikansche Tänze
  •  

    Im Glossar nachschlagen:


    A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

    Auch immer wieder gesucht ist eine Sammlung von Tanzspielen. In jedem vorgestellten Tanzspiel geht es natürlich darum Tanzen zu müssen. Aber auch der Spassfaktor soll dabei natürlich nicht zu kurz kommen.

    Der Mambo
    Südamerikanische Tänze
    Geschrieben von Johann Schwarzmeier   
    Donnerstag, 22. März 2007
    Der Mambo ist ein Tanz, der nach 1930 in Kuba entstand. Parallel hat sich auch die zugehörige Musik-Richtung entwickelt.

    Der Mambo ist das Ergebnis der Mischung von Son und Danzón. Obwohl das oben genannte Stück den Titel Mambo trug, war es nur ein Danzón, der um einen Refrain ergänzt worden war. Den ersten echten Mambo schuf Dámaso Pérez Prado. Er benutzte den Montuno und entfernte daraus Elemente des Ritmo-Nuevo. Dadurch konnte sich der neu definierte Mambo freier entfalten und individueller interpretiert werden. Doch dieser Stil blieb nicht lange bestehen. Durch die Übersiedlung vieler Süd- und Mittelamerikaner in die USA, speziell nach New York City, während des Zweiten Weltkrieges kam es sehr schnell zu einer leichten Vermischung aus kubanischen Rhythmen und dem Jazz. Folglich beeinflusste der Jazz nun auch den Mambo und verlieh ihm seine besondere, bis heute erhaltene Note. Als wichtigste Gemeinsamkeit darf die Synkopierung der Musik, genauer die Betonung der Schläge zwei und vier eines Taktes, angesehen werden.
    Mitte der 50er Jahre erreichte der neue New York(er) Mambo auch Europa, wo er sich sehr schnell einer großen, jedoch kurzlebigen Beliebtheit erfreute. Den Durchbruch hat er dem Titel „Rio Mambo“ von Pérez Prado zu verdanken, welcher die Charts im Sturm eroberte. Dieser Erfolg war jedoch nicht von Dauer. Da Musik und Tanz rhythmisch sehr komplex und dadurch auch kompliziert sind, wurde er schnell von den einfacheren Musikstilen und Tänzen Cha-Cha-Cha und Rumba verdrängt und geriet bald wieder in Vergessenheit. Erst in den 80er Jahren kam er wieder in Mode, nicht zuletzt durch den 1987 erschienenen Film Dirty Dancing und das dazugehörige Lied „(I've Had) The Time Of My Life“ von Jennifer Warnes und Bill Medley. Heute wird dem Mambo allerdings die verwandte und aus ihm abgeleitete Salsa bevorzugt; die geschichtliche Verbindung zwischen Mambo und Salsa wird unter Salsa (Musik) kurz angerissen. 
    Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 5. Dezember 2007 )
    weiter …
     
    Der Rock 'n' Roll
    Sonstige Tänze
    Geschrieben von Johann Schwarzmeier   
    Donnerstag, 6. September 2007
     getanzter Rock 'n' Roll

    Foto: Brunner's Photo-Shop

    Rock ’n’ Roll ist ein paarweise getanzter akrobatischer Schau- und Turniertanz mit Ursprung in den Vereinigten Staaten.

    Obwohl Rock ’n’ Roll in den Vereinigten Staaten entstanden ist, ist er heute überwiegend in Europa anzutreffen. Die körperlichen Anforderungen des Rock ’n’ Roll sind mit der Zeit so hoch geworden, dass der ursprüngliche Gesellschaftstanz der Jugendlichen heute nur noch bei Schaudarbietungen und auf Turnieren getanzt wird. Rock ’n’ Roll ist zwar Bestandteil des Welttanzprogramms, wird aber nur selten und in vereinfachter Form in Tanzschulen vermittelt; der moderne Turnier-Rock-’n’-Roll wird ausschließlich in Tanzsportvereinen gelehrt.

    Letzte Aktualisierung ( Sonntag, 14. Oktober 2007 )
    weiter …
     
    Der Disco-Fox
    Sonstige Tänze
    Geschrieben von Johann Schwarzmeier   
    Donnerstag, 22. März 2007

    Der Disco-Fox gehört zu den beliebtesten Tänzen einer Tanzveranstaltung und das kommt nicht von ungefähr. Erstens kann fast jeder Disco Fox und zweitens die passende Musik gefällt vielen auch außerhalb einer Tanzveranstaltung: Disco-Sound. Außerdem ist man beim Disco-Fox von fast jeglichem tänzerischem Zwang befreit und kann auch individuelle Schritte und Bewegungen einbauen, ohne einen Stilfehler zu begehen. Beim Disco-Fox kann man es richtig krachen lassen und sich schnell verausgaben. Zur Haltung: Die linke Hand des Herrn und die rechte Hand der Dame werden unten gehalten, jedoch sollte ein gewisse Spannung in den Unterarmen vorhanden sein, denn sonst bekommt man bei dem Tempo und der Ausführung der schnellen Drehungen und Figuren Probleme mit dem Takt. Wie soeben angedeutet, ist der Disco-Fox ein schneller Tanz. Hervorstechendes Merkmal ist der (Stampf-)Rhythmus, der sich gleichmäßig durch das ganze Lied zieht - ich hatte glaube ich schon erwähnt, dass viele Hitparadenlieder deshalb sehr gut dazu verwendbar sind. Man kann eigentlich keinen Taktfehler begehen, denn man muss einfach nur bei jedem "Bumm!" einen Schritt setzen. Es bleibt auch beim Disco-Fox bei der tänzerischen Tatsache, dass die Dame umherwirbelt und der Herr in erster Linie die Aufgabe hat, sie in die Figur hineinzuführen und aufzufangen etc.. Es gibt mehrerer unterschiedliche Grundschritt-Varianten - je nach Tanzschule. Jedoch kann man diese relativ schnell mtieinander in Einklang bringen.

    Letzte Aktualisierung ( Samstag, 9. Juni 2007 )
    weiter …
     
    << Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 Nächste > Ende >>

    Ergebnisse 29 - 35 von 42